Skip to main content

Research Colloquium: Hungary's Drift to What? Evaluating 10 Years of Fidesz in Power (Robert Austin)

|   Event |   Research Colloquium |   Lecture

Robert Austin from the Munk School of Global Affairs and Public Policy (University of Toronto), one of the ScienceCampus's partners, will give a lecture titled "Hungary's Drift to What? Evaluating 10 Years of Fidesz in Power" via Zoom.

28 May 2020. 16:15. Online, via Zoom. If you would like to attend the lecture through Zoom, please write to info@europeamerica.de to receive the link.

Hungary's Drift to What? Evaluating 10 Years of Fidesz in Power

In 2010, Viktor Orbán began his second mandate as Hungarian Prime Minister. For Orbán, 2010 was the real 1989 moment for Hungary. Since the “Revolution at the Polls” Orbán’s Fidesz Party has transformed Hungary politically and economically by winning super majorities in the parliamentary elections in 2014 and 2018. This new political system, whatever you want to call it, has been extremely controversial and often put Hungary at odds with the European Union (EU). Nevertheless, Orbán has persisted in his efforts to not only remake Hungary but also offer a new sovereigntist and nationalist agenda for other EU member states. This seminar evaluates the major changes under Hungary’s system of “national cooperation” and the prospects for democracy overall. In short, is Hungarian democracy dead and does it even matter for Europe’s future?

Wohin bewegt sich Ungarn? Eine Einschätzung der 10 Jahre mit Fidesz an der Macht

2010 begann Viktor Orbáns zweites Mandat als ungarischer Ministerpräsident. Für Orbán war 2010 Ungarns wahrer „1989-Moment“. Seit der „Revolution an den Wahlurnen“ hat Orbáns Fidesz-Partei Ungarn politisch und wirtschaftlich verändert, nachdem sie bei den Parlamentswahlen 2014 und 2018 mit Zweidrittelmehrheiten gewann. Dieses neue politische System, wie auch immer man es bezeichnen möchte, ist seitdem sehr umstritten und hat häufig zu Konflikten zwischen Ungarn und der EU geführt. Dennoch hält Orbán fest an seinem Bestreben, nicht nur Ungarn zu erneuern, sondern auch anderen EU-Mitgliedsstaaten eine neue souveränistische und nationalistische Agenda anzubieten. Dieses Seminar gibt eine Einschätzung zu den wesentlichen Veränderungen unter Ungarns System der „nationalen Kooperation“ und den generellen Aussichten der Demokratie. Kurz gesagt: ist die ungarische Demokratie tot und spielt das überhaupt eine Rolle für die Zukunft Europas?

 

Back