Skip to main content

Lecture Series: Public History as Counter-Museology (Ciraj Rassool)

|   Event

Ciraj Rassool (Cape Town) explores how efforts to rethink citizenship and personhood in late-apartheid and early democratic South Africa were linked to the work of museums and public history.

Public history as counter-museology: Journeys through Museum Transformation in Africa and Europe

The beginnings of public history in South Africa lie in disciplinary reconfigurations that occurred in late-apartheid and in the early years of democracy, especially in the ways that history became the discipline of rethinking citizenship and personhood with and through museums. These reconfigurations, interrogations and experimentations became the basis for rethinking public history, not only for a practice of critical museology, but even for what we can term a ‘counter-museology’. Public history emerged in South Africa as a critique of the recovery claims of social history and popular history as a perpetuation of academic expertise and recovery as atonement. From this critique of knowledge hierarchies, an argument was made for an engaged form of historical practice, within different sites and genres of the production of history, and for the relocation of disciplinary expertise from the academy into institutions of public culture. Public history as critical historical practice was more than mere critical heritage studies, more than decolonisation, seen as the alteration of labels and addition of contextualising notices and signboards. Amidst all the complex challenges of making a society out of the ravages of multiple colonialisms and colonialities, as well as apartheid, these museum interventions constituted efforts at removing racism from the very organisation and epistemic foundations of the museum. Indeed, these were efforts at the reorganisation of knowledge in museums, interventions in deep, epistemic decolonisation, in rethinking the museum beyond the government of things, as a domain for remaking persons and societies, through projects of assembly, annunciation and social criticism. This new museology of critical citizenship might even have seen the inauguration of a new counter-museology.

Public History als Gegen-Museologie. Eine Reise durch die Transformationsperiode Afrikanischer und Europäischer Museen

Die Anfänge der Public History in Südafrika liegen in der Rekonfiguration des Faches in der späten Apartheit und der frühen demokratischen Periode, als Geschichte in und durch Museen eine Sonderrolle im Überdenken von Menschen- und Bürgerrechten einnahmen. Diese Rekonfigurationen, das Hinterfragen und Experimentieren, bildeten die Basis für die Reform des Faches, nicht nur in Bezug auf eine neue kritische museale Praxis, sondern auch in Form einer Entwicklung, die man als „Gegen-Museologie“ bezeichnen kann. Die Public History in Südafrika entstand aus kritischen Wiedergutmachungsforderungen der Sozialgeschichte und der Popular History als eine Fortsetzung der akademischen Expertise, gepaart mit Kompensationsmotivationen. Von dieser Kritik an den Wissenshierarchien ausgehend wurde sich für eine engagierte historische Praxis innerhalb der unterschiedlichen Seiten und Genres der Geschichtsproduktion und für eine Neuverortung der fachlichen Expertise von der akademischen in eine öffentlichere Sphäre, eingesetzt. Public History als kritische historische Praxis war mehr als bloße kritische Heritage Forschung, mehr als eine Dekolonialisierung, die sich auf das Umändern von Begriffen und dem Hinzufügen von Kontextualisierungen und Hinweisschildern beschränkte. Inmitten der komplexen Herausforderung eine Gesellschaft aus den Wüstungen sich überlappender Kolonialgeschichten und der Apartheit schmieden zu müssen, begründeten die Interventionen dieser Museen den Versuch den überlieferten Rassismus aus ihren Institutionen zu entfernen. Dies waren Versuche der Reorganisation von musealem Wissen und einer Entkolonialisierung in der Tiefe durch eine Neuverortung der Museen als Ort des persönlichen und gesellschaftlichen Wideraufbau in Form von gemeinschaftlichen Projektarbeiten und der Formulierung von Sozialkritik. Diese neue Museologie einer kritischen Bürgerschaft könnte möglicherweise bereits als den Beginn einer neuen Gegen-Museologie darstellen.

Ciraj Rassool is Senior Professor of History at the University of the Western Cape (UWC) and has directed the African Programme in Museum and Heritage Studies at UWC since 2003.

When?  Thursday, 22 April 2021, 18:15

Where?  Online via Zoom, https://uni-regensburg.zoom.us/j/69616083914, Meeting ID: 696 1608 3914

The lecture series "Rethinking Area Studies and Space from the 'Global South'? Post/Colonial Perspectives and Glocal Challenges" offers a multiperspectival reconceptualization of area studies and relevant concepts of space in dialog with the 'Global South'. It is organized together with CITAS. Find the full programm here.

Back